top of page

Unterschiede und Wechselwirkungen zwischen metaphysischer, energetischer und mentaler Arbeit

Aktualisiert: 26. Feb. 2023

Welche kraftvollen Verbindungen könnten zwischen metaphysischer, energetischer und mentaler Arbeit bestehen? Wie könnte das Verständnis und die Nutzung aller drei Arbeitsformen uns helfen, mehr Wohlbefinden, Erfolg und Zufriedenheit in unserem Leben zu erreichen? Erfahre mehr über die enge Beziehung zwischen diesen drei Arbeitsformen und wie sie eingesetzt werden können.


 
Über die Autoren:

Myriam Perosa besitzt die Gabe und die Fähigkeit, metaphysische Systeme genau zu lesen und die Antworten zu erhalten, die sie benötigt. Eines ihrer Ergebnisse konnte sogar von einem humangemnetischen Labor bestätigt werden.

Dennis A. Masseit, ein in vielen Fachgebieten ausgebildeter Coach, verfügt über profundes Wissen und jahrelange Erfahrung. Er hat mit zahlreichen Top-Managern und Top-Athleten gearbeitet. Sie lehren Menschen auf der ganzen Welt, wie sie bewusst mit ihrem eigenen metaphysischen System interagieren können, und neutralisieren so unter anderem alle belastenden Informationen.


 

Jeder Teil unseres Körpers, jede Zelle besteht sowohl aus physischen als auch aus metaphysischen Komponenten, die miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. In ähnlicher Weise gilt dies auch für unseren mentalen Teil. Dies zu verstehen, kann unvorstellbare Möglichkeiten eröffnen.


Deshalb wollen wir zunächst herausfinden, was dieses "geheimnisvolle" metaphysische System ist und wie es unser Leben und die Aktivität unseres Gehirns beeinflusst.


Um die Unterschiede zwischen metaphysischer, energetischer und mentaler Arbeit besser zu verstehen, stellen wir uns vor, wir wären der Inhaber eines großen Unternehmens mit zahlreichen Mitarbeitern - das wäre unser metaphysisches System.


Das metaphysische System verstehen - Der Ursprung unseres Wohlbefindens und Leidens


Das Metaphysische System ist ein komplexes Netzwerk von Informationsteilchen und anderen Komponenten, die jenseits der physischen Welt existieren und mit unserem Körper (Materie) interagieren. Es ist wie eine Megafabrik, in der die in den Teilchen gespeicherte Information wie eine Arbeitsanweisung für die "Mitarbeiter" wirkt und als solche deren Tätigkeit beeinflusst.


Unsere Emotionen, wie z.B. Angst, Wut oder Traurigkeit, haben ihren Ursprung im Metaphysischen System! Aufgrund des Inhalts der Informationspartikel kann z.B. die "Angst" ein hohes Maß an metaphysischer Aktivität haben, auch wenn wir sie vielleicht nicht bewusst fühlen.


Um auf das Beispiel unseres Unternehmens zurückzukommen, bedeutet dies, nur weil wir die Arbeit des Elektrikers nicht wahrnehmen, bedeutet das nicht, dass er nicht gerade im Unternehmen aktiv ist. Vielleicht bemerken wir erst dann etwas von seiner Arbeit, wenn plötzlich der Strom ausfällt.

Somit kann die metaphysische Aktivität Teile unseres Körpers schwächen und sogar körperliche Symptome wie Schmerzen verursachen, ohne dass wir davon überhaupt etwas mitbekommen.


Die Interaktion zwischen den Informationspartikeln und den "Arbeitern" dieser Mega-"Fabrik" erzeugt Dynamiken, deren Ergebnisse sich in unserem Leben als konkrete Lebenssituationen, körperliche Symptome oder sogar Krankheiten zeigen.


Wenn man versteht, wie man auf das metaphysische System zugreift und richtig mit ihm interagiert, um es zu reorganisieren, kann jeder Einzelne mit Leichtigkeit Blockaden lösen, seinen emotionalen Zustand fast augenblicklich verändern oder Selbstheilungskräfte aktivieren.


Da unser metaphysisches System sowohl der Ursprung unseres Wohlbefindens als auch unseres Leidens ist, kann dieses Verständnis unsere Lebenserfahrung völlig verändern.


Weshalb mentale Arbeit oftmals nicht ausreicht, um bedeutende und dauerhafte Veränderungen herbeizuführen?


Mit rein mentaler Arbeit maßgebliche Veränderungen erreichen zu wollen, ist in etwa so, als würde man ein 14 jähriges Kind in ein Unternemen schicken, um dieses umzustrukturieren – und sich dann zu wundern, weshalb das nicht funktioniert.

Zwar arbeitet unser Gehirn samt seinen Teilen unabhängig, ist aber mit dem metaphysischen System vernetzt. Für uns und unsere "Megafabrik" sind diese mentalen Teile in etwa wie eine unabhängige Aussenstelle.


Das Problem:

Unser Gehirn und seine mentalen Teile wissen nicht, was im metaphysischen System vor sich geht – und das metaphysische System weiß kaum, was im wahren Leben vor sich geht. Beide erleben lediglich die Auswirkungen der Arbeit der jeweils anderen Seite, ohne jedoch die Gründe dafür zu kennen. Es fehlt Bewusstsein auf beiden Seiten.


Vorab gilt: Die Arbeit mit dem metaphysischen System ermöglicht es uns, fast alles, was einen Einfluss auf unser Wesen und unser Leben hat, sehr schnell bewusst zu verändern.


Wenn es darum geht, bedeutsame und dauerhafte Veränderungen herbeizuführen, reicht mentale Arbeit allein häufig nicht aus oder kann unverhältnismäßig lange dauern. Insbesondere beim Auflösen von erlebten Situationen, der Veränderung von Persönlichkeitsanteilen oder einschränkenden Glaubenssätzen.


Denn, die Art und Weise, wie wir unser Leben erleben, ist zumeist das Ergebnis der in unserem metaphysischen System gespeicherten Informationen. Diese beeinflussen unsere Gefühle und können uns von Anfang an in konkrete Lebenssituationen führen. Diese metaphysischen Informationen können sogar Glaubenssätze hervorbringen, ohne dass wir selbst jemals eine entsprechende Erfahrung gemacht haben.


Wie können metaphysische Informationen unsere Überzeugungen steuern?


Die emotionalen Inhalte der Erlebnisse einiger unserer Vorfahren, wirken in uns, als ob wir selbst diese Erfahrungen gemacht hätten. Dieses Phänomen bezeichnet man als transgenerationales Erbe. Dabei handelt es sich um metaphysische Verbindungen zwischen uns und den Informationspartikeln unserer Vorfahren. Diese Verbindungen werden bereits aufgebaut, während wir uns noch im Mutterleib befinden.

Transgenerationale Erbe kann unser Verhalten, unsere Gefühle, unsere Persönlichkeitsmerkmale und sogar die Bildung unserer Überzeugungen, sprich Glaubenssätze, beeinflussen – und entsprechend, wie wir unser Leben und unsere Umwelt wahrnehmen.


Es stimmt, dass mentale Arbeit uns helfen kann, unsere Glaubenssätze zu ändern, aber Informationen wie u.a. das transgenerationale Erbe, sind gar nicht im Gehirn gespeichert, sondern in unserem metaphysischen System.


Wenn wir eine einschränkende Überzeugung auflösen, ohne uns mit der Ursache zu befassen, werden die Informationspartikel wahrscheinlich dazu führen, dass die alte Überzeugung wieder auftaucht.


Arbeiten wir hingegen mit dem metaphysischen System, können wir die wirklichen Ursachen unserer Probleme angehen. Alleine deshalb, weil es mehr Informationen enthält als das Gehirn. Und dann können wir alles auf einmal loslassen, ohne uns dabei auch nur irgendeine unserer Erlebnisse im einzelnen anschauen zu müssen. Sogar alle einschränkenden Glaubenssätze können wir über das metaphysische System gleichzeitig ersetzen.


Die perfekte Symbiose von metaphysischer und mentaler Arbeit


Wenn du der Besitzer einer riesigen Fabrik bist und ein bestimmtes Ziel hast, aber keiner deiner Mitarbeiter weiß, was du anstrebst, wie groß sind dann die Chancen, dass du dein Ziel tatsächlich erreichst?


Obwohl unsere metaphysische Seite einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Leben hat, leben wir immer noch in einer physischen Welt, was bedeutet, dass wir unseren Verstand benutzen müssen, um z.B. Entscheidungen zu treffen. Um das Beste aus unserem Leben zu machen, sollten wir aber die metaphysischen Teile mit einbeziehen. Denn sie können diejenigen sein, die uns davon abhalten, bestimmte Schritte überhaupt erst zu gehen. Wenn wir mit ihnen kommunizieren, unsere Beweggründe erklären und ihr Verständnis für unsere Ziele erhöhen, ist es wahrscheinlicher, dass wir Erfolg haben werden.


Wie man metaphysische und mentale Arbeit perfekt kombinieren kann


Techniken wie Achtsamkeit und Dankbarkeit können uns helfen, besser im Augenblick zu leben. Es gibt aber auch wirkungsvolle Möglichkeiten, die mentale mit der metaphysischen Arbeit zu verbinden.


Strategische mentale Unterstützung

Wenn es z.b. darum geht, unsere gewünschte Zukunft zu erschaffen, können wir unser metaphysische System aktiv dazu nutzen den Weg zu unserem Ziel zu bereiten (durch Resonanz). Ein externer Coach hingegen, könnte uns dabei Unterstützen die notwendigen konkreten Schritte zu formulieren und umzusetzen, um durch entsprechendes handeln auf dem vom metaphysischen System geschaffenen Weg voranzukommen. Übrigens: unser metaphysisches System wirkt auch wie ein Kompass! Es kann es uns fühlen lassen, welchen Weg wir am besten einschlagen sollten.


Motivierende Unterstützung

Es ist normal, dass wir uns auf der Reise manchmal festgefahren und erschöpft fühlen, da unser Kopf immer nach Sicherheit und Klarheit sucht.

Obwohl unser metaphysisches System "sehen" kann, wie alles miteinander verbunden ist, kann unser Verstand dies teils noch nicht sehen. Das kann mitunter sehr frustrierend sein. In solchen Fällen können das Wissen, wie die Dinge funktionieren, und zusätzliche Motivationstechniken helfen, diese Momente des Wartens oder der Trägheit zu überwinden.

Ebenso können wir in solchen Situationen auch auf unser metaphysisches System zugreifen und unsere Frustration mitteilen – um dann vielleicht überrascht zu sein, wie kraftvoll diese Interaktion sein kann. Sie kann unser Gefühl buchstäblich augenblicklich verändern.


Energetische Arbeit - Unterstützung des metaphysischen Systems


Der Begriff "Energetische Arbeit" wird verwendet, um eine Vielzahl von metaphysischen Praktiken zu beschreiben, bei denen es überwiegend um die Arbeit mit ENERGIEN geht, die zur Heilung von körperlichen und emotionalen Problem beitragen kann.


Da das metaphysische System in der Lage ist, physische Symptome und Krankheiten selbst zu erzeugen, kann es den Körper auch heilen, wenn die primäre Ursache nicht mehr vorhanden ist.

Nach unserer Erfahrung ist die primäre Ursache für körperliche Symptome, emotionale Zustände, wiederkehrende Lebenssituationen und Krankheiten der Inhalt der Informationspartikel.


Indem wir bewusst mit dem metaphysischen System arbeiten, können wir seine Komponenten auf ein gemeinsames Ziel ausrichten: Genesung. Dies geschieht, wenn wir unsere "Megafabrik" umorganisieren. Es ist sogar möglich, die Aktivitäten unserer Zellen durch das metaphysische System zu verändern, wie wir bei der Arbeit mit unseren Klienten gesehen haben und wie Laborberichte belegen.


Zwar ist es immer am besten selbst am eigenen metaphysischen System zu arbeiten, da dadurch jegliche Intervention schneller und tiefergehender ist, allerdings ist das nicht immer möglich.

In solchen Fällen kann ein qualifizierter externer Energetischer-Practitioner eine hervorragende Wahl sein.


Welche Rolle sollte eine externer Energetic-Practitioner im Heilungsprozess einnehmen?


Ein qualifizierter Energetic-Practioner kann …


  • die Arbeit des jeweiligen metaphysischen System unterstützen

  • das metaphysischen System zu einer erhöhten Selbsterkenntnis führen

  • Spannungen lösen und zur vorübergehenden körperlichen, geistigen und metaphysischen Entspannung beitragen

  • blockierten Energiefluss lösen

  • Heilung und / oder Selbstheilung auf körperlicher Ebene unterstützen und fördern

  • das jeweilige metaphysische System dazu veranlassen, boykottierende Informationen zu verarbeiten, die die Ursache für verschiedene Lebensprobleme sein können


 

WICHTIG:

Ein externer Energie-Arbeiter sollte sich darauf beschränken, die Prozesse des metaphysischen Systems zu unterstützen und zu begleiten, während er das System selbst die Arbeit machen lässt!


Niemals sollte ein Aussenstehender mit der Absicht in ein System eingreifen, dort etwas entfernen zu wollen! Unsere Erfahrung zeigt, dass dies mehr schaden als nützen kann!


Wenn es etwas zu entfernen gibt, muss es das jeweilige metaphysische System selbst tun. Es weiß besser als jeder andere, was genau entfernt werden muss, es kennt die Zusammenhänge und es ist dazu in der Lage.

 

Erst das Gleichgewicht und die harmonische Beziehung zwischen unserem mentalen und metaphysischen Teil, ermöglichen es, dass "Wunder" geschehen können.

Wenn wir lernen und verstehen, wie wir die Weisheit und die Fähigkeiten unseres metaphysischen Systems in Verbindung mit der Kraft unseres Gehirns und Verstandes nutzen können, ist das der Anfang, um unser wirkliches Potenzial zu erschließen. In uns finden wir den Mut, Risiken einzugehen, die Kraft und die Lösungen, um Hindernisse zu überwinden, und den Glauben, um an das Unmögliche zu glauben. Wunder sind nicht etwas, das uns passiert, sondern etwas, das wir für uns selbst erschaffen. Denn "Wunder" beginnen immer in uns.


Comments


bottom of page